Über

Historisch spannend ist es dem Untergang der Mitte Europas im letzten Akt beizuwohnen. 101 Jahren nach dem ersten Akt der Tragödie im August 1914 zieht Pfarrerstochter Merkel unter dem tosenden Beifall der Medien und der Bevölkerung den Vorhang hoch zum dritten und letzten Akt.

Ursache des 1. WK war der Zerfall des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn. Die Menschen wollten mit ihresgleichen – Volk, Sprache, Religion, Mentalität, – zusammenleben. Der Verlauf der Geschichte ist bekannt. Vier Jahre später waren 10 Millionen Menschen auf den Schlachtfeldern verreckt.

Nach Österreich-Ungarn zerbrachen in Europa zwei weitere Vielvölkerstaaten: Jugoslawien und Sowjetunion. Der serbische General Mladic sagte zur Rechtfertigung des Krieges gegen Bosnien: „Grenzen sind mit Blut gezogen, Nationen auf Gräbern gegründet.“

Der Zerfall einer Nation verläuft meistens blutig. Ethnisch, religiös, sprachlich geeinte Verbände stoßen auf feindlich gesinnte Gruppen. Die Gewaltinstanzen des Staates – Polizei und Armee – werden nur als eine Gruppe unter anderen konkurrierenden Gruppen wahrgenommen. Die Kernaufgabe des Staates – die Menschen auf dem Staatsgebiet nach außen durch sichere Grenzen zu schützen, nach Innen Rechtssicherheit zu gewähren – wird nach und nach aufgegeben.

Zivilisation ist die Fähigkeit Errungenschaften, die sich als gut, nützlich, dienlich erwiesen haben, zu erhalten, zu tradieren, zu verbessern und diese Verbesserung als kontinuierlichen Prozess in die Gesellschaft zu verankern. Ohne sichere Grenzen, ohne eine Gesellschaft, die sich einig über die Grundlagen des Zusammenlebens ist, kommt dieser Prozess zum Erliegen.

Dieser Blog will Zeuge dieser Transformation sein.